Copyright 2017 Berufsbildungswerk Stiftung St. Zeno Kirchseeon

Unser Leitbild

Die Leitbildsätze als bewusstseinsmäßige Handlungsgrundlagen tragen den Anforderungen der Teilnehmer Rechnung und spiegeln die christliche, humanitäre und pädagogische Ausrichtung der Dienstgemeinschaft wieder. Grundlage des Handelns im Berufsbildungswerk Kirchseeon ist das christliche Menschenbild mit den Kennzeichen: Unteilbarkeit der Person, Gleichwertigkeit aller Menschen und Würde des Menschen, gerade auch des behinderten Menschen. Jeder Mitarbeiter verpflichtet sich zur Anerkennung und Umsetzung des Leitbildes.

Die Familie Schafbauer als Stifter der Einrichtung hat bei der Schenkung Ihres Grundstücks vorgegeben, dass berufliche Bildung an diesem Ort gefördert werden soll.

Aus dem Leitbild ergeben sich folgende Handlungsgrundsätze:

  1. Jede Betreuung ist Hilfe zur Selbsthilfe. Entwicklungsfähigkeit, Mündigkeit und Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen erfordern einen partner-schaftlichen Betreuungsansatz.
  1. Jede Betreuung ist ganzheitlich. Die Person des Menschen ist unteilbar in Körper, Geist und Seele.
  1. Jeder Mensch ist entwicklungsfähig. Dies erfordert jedoch oftmals viel Zeit und Einsatz. Aber keine Förderung ist nutzlos.
  1. Die Betreuungsziele sind im weitesten Sinn die Selbständigkeit, die Selbst-bestimmung und die Emanzipation des Teilnehmers. Mitwirkung und Mitbestimmung des Teilnehmers am Rehabilitationsgeschehen und an der Alltagsgestaltung sind deshalb selbstverständlich.
  1. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Jeder Mensch hat das Recht auf menschenwürdige Behandlung. Unterdrückung, Herabwürdigung und Ent-mündigung richten sich gegen die Menschenwürde. Respekt und Achtung vor der Person des Teilnehmers ist eine Grundeinstellung jeden Mitarbeiters. Fairness im Umgang miteinander ist Verpflichtung.
  1. Jede Betreuung ist individuell zu gestalten. Berücksichtigung der Persönlichkeit des Teilnehmers und eine möglichst differenzierte Ausgestaltung der Betreuung sind unverzichtbar. Somit bekommt jeder Teilnehmer die entsprechende Hilfe.
  2. Der hilfesuchende junge Mensch hat ein Recht darauf, dass ihm fachlich und menschlich qualifizierte Mitarbeiter begegnen. Hilfe und Betreuung sind kein mechanisches Programm, sondern ein Geschehen zwischen Personen. Der Mitarbeiter vermittelt Hilfe als Person und als Fachmann. Er ist deswegen verpflichtet, sich sowohl fachlich und pädagogisch laufend zu qualifizieren, als auch im Bewusstsein, persönliches Vorbild zu sein, zu handeln.
  1. Um diese Leitgedanken zum Tragen zu bringen, muss die Einrichtung für alle Beteiligten, Teilnehmer wie Mitarbeiter, ein Ort der offenen, menschlichen Begegnung, der Entwicklung und Kommunikation sein. Verständigung, Teilhabe und innovative Wandlungsfähigkeit müssen die Atmosphäre bestimmen. Kooperation der Bereiche, gemeinsame Entscheidungsfindung und gemeinsame interne Erfolgskontrolle sind methodische Voraussetzung dafür.

Das Leitbild wird über die Homepage nach außen kommuniziert. Es ist in sämtlichen Konzeptionen enthalten und es ist ein Pflichtelement jeder Ausschreibung.

Suche

f t g m

Heute: 1 Woche: 144 Monat: 697 Gesamt 227687

{gm1}