Copyright 2017 Berufsbildungswerk Stiftung St. Zeno Kirchseeon

Wohnen

Wohnen während der Massnahme

Die Teilnehmer an unseren berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen und Ausbildungen kommen vorwiegend aus Südbayern. Aber auch aus Nordbayern oder anderen Bundesländern absolvieren junge Menschen Ausbildungen und Kurse im Berufsbildungswerk.

Viele von Ihnen aus der näheren Umgebung können dazu weiterhin zu Hause bei den Eltern oder in der eigenen Wohnung wohnen und täglich zum Berufsbildungswerk pendeln.

Für dieTeilnehmer, die das Berufsbildungswerk nicht zu den entsprechenden Arbeitszeiten erreichen können oder  aus anderen Gründen eine Unterstützung beim Wohnen benötigen, steht unser Internat auf dem Gelände zur Verfügung.

 

Wohnen und Leben im Internat des Berufsbildungswerkes

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht täglich zum Berufsbildungswerk pendeln können oder eine zusätzliche Unterstützung im schulischen Lernen, der persönlichen Entwicklung und der Verselbständigung wünschen, bieten wir in unserem Internat unterschiedliche Wohn- und Betreuungsformen an:

  • Wohngruppen unterschiedlicher Größe,
  • Verselbständigungsgruppen und
  • Einzelwohnen
  • Wohngemeinschaften in Familienhäusern

In den Wohngruppen stehen möblierte, zum Teil mit Nasszellen ausgestattete Zwei- und Einbett-Zimmer, Küchen und Gemeinschaftsräume sowie Waschräume mit Waschmaschinen und Wäschetrockner zur Verfügung.

Während der Woche wird von den Teilnehmer/innen das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen in der Mensa eingenommen. An den Wochenenden verpflegen sich die Teilnehmer/innen auf den Wohngruppen.

Betreut und begleitet werden unserer Bewohner/innen von pädagogischen Fachkräften - Sozialpädagogen/innen, Pädagogen/innen, Lehrer/innen und Erzieher/innen. Sie sind Bezugsperson und Ansprechpartner und geben Hilfestellung bei der Bewältigung der vielfältigen Alltagsanforderungen.

Bei der Gestaltung des Wohnens im Internat setzen wir auf die Mitwirkung, die wachsende Selbständigkeit und Mitverantwortung der Teilnehmer/innen.

Darüber hinaus ist uns ein intensiver Kontakt zu den Eltern und Erziehungsberechtigten wichtig.

Wir unterstützen unsere Bewohner/innen im Internat in besonderem Maße im schulischen Lernen durch

  • Hausaufgabenbetreuung,
  • individuelle Lernstunden,
  • Lerngruppen,
  • gezielte Prüfungsvorbereitung und
  • Lern- und Stressbewältigungstrainings.

Für eine erfolgreiche Ausbildung arbeiten wir mit den Ausbilder/innen und den Lehrer/innen sowie den Mitarbeiter/innen des psychologischen und medizinischen Fachdienstes zusammen, um alle notwendigen Hilfen abrufen zu können.

Ein grundlegendes Ziel unserer Arbeit im Internat ist es, die Teilnehmer/innen auf ein möglichst eigenständiges Leben nach der Ausbildung vorzubereiten. Hierfür werden vor allem im dritten Ausbildungsjahr gezielt verschiedene Angebote gemacht.

Für die Erholung nach dem Schul- und Arbeitstag und zur Gestaltung einer abwechslungsreichen ausbildungsfreien Zeit kümmern sich die Pädagoginnen und Pädagogen - unter Mitwirkung der Bewohner/innen - um ein breites Angebot an Interessensgruppen, kulturellen Unternehmungen und Ausflügen. Dabei werden auch die Angebote öffentlicher Bildungsträger und von Sportvereinen - wie Sprachkurse, Vereinsfußball und Musikveranstaltungen - mit einbezogen.

Im Freizeitbereich stehen verschiedene Anlagen und Räumlichkeiten zur täglichen Nutzung zur Verfügung: Rasen- und Hartplatz, Turnhalle, Fitnessraum, Disco, Werk- und Bastelraum, Fahrradkeller, Kegelbahn, Kicker- und Billardraum, PC-Raum sowie WLAN.

Kontakt: Internatsleitung 08091/553-1500/2450

 

Pendeln

Kirchseeon liegt verkehrsgünstig am Südrand des Ebersberger Forstes und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

  • mit der Bahn aus Richtung Wasserburg, Rosenheim, Kufstein
  • mit der S-Bahn Linie 4 aus Richtung München und Ebersberg- Grafing
  • mit verschiedenen reginalen Buslinien
  • mit eigenen Pendelbuslinien aus Miesbach und dem Erdinger Land
  • Pendelbus vom Bahnhof in Kirchseeon (zum für die meisten Ausbildungswerkstätten üblichen Arbeitsbeginn)

 

Weitere Wohnformen mit Unterstützung

Weitere Wohnmöglichkeiten bestehen

  • im „Johannesheim“ in Holzolling. Das Johannesheim Holzolling ist eine Jugendhilfeeinrichtung der Stiftung St. Zeno und ist mit einem morgendlichen und abendlichen Pendelbus direkt mit dem Berufsbildungswerk verbunden.
  • in der „Schönen Aussicht“ in Rosenheim einer stationären sozialpädagogischen Jugendhilfeeinrichtung der Stiftung St. Zeno. Mit dem Linienbus ist man in wenigen Minuten in der Stadt und am Bahnhof von wo aus gute und schnelle Verbindungen zum Berufsbildungswerk bestehen.
  • oder der „Therapeutischen Wohngemeinschaft“ in Kirchseeon-Eglharting. Dort leben Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, das Berufsbildungswerk ist nur wenige Kilometer entfernt und schnell zu erreichen.

Suche

f t g m

Heute: 1 Woche: 343 Monat: 1307 Gesamt 223324

{gm1}